„Prepregs, durch Hinterspritzen mit Kunststoff“ – künftiger wirtschaftlicher Werkstoff?
Kick-off-Veranstaltung am 05.10.2017

Prepregs sind mit Reaktionsharzen vorimprägnierte (englisch: pre-impregnated) textile Faser-Matrix-Halbzeuge, die zur Herstellung von Bauteilen unter Temperatur und Druck ausgehärtet werden. Die Reaktionsharze bestehen aus einer meist hochviskosen, jedoch noch nicht polymerisierten duroplastischen Kunststoffmatrix, und findet vor allem im Leichtbau Verwendung. Im Großserienbau steht der Fokus auf thermoplastische Faserverbundwerkstoffe, weil die Zykluszeiten sowie die Kosten in der Gesamtprozesskette durch Funktionsintegration hier deutlich günstiger sind.

Zusammen mit unserem Kooperationspartner AFBW- Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. wollen wir eine Arbeitsgruppe entstehen lassen, das die Schnittstellen zwischen Fasern und Kunststoff darstellt. Die Möglichkeiten und Chancen durch Umspritzen von thermo- und duroplastischen Prepregs sollen dabei erarbeitet werden und zu Kooperationen unter den Akteuren führen.

Parallel bieten wir Ausstellungsflächen für Produkte oder Komponenten von Prepregs. Sollten Sie Exponate für die Begleit- und/oder Dauerausstellung einbringen wollen, geben Sie bitte kurzfristig Bescheid.

Termin: Donnerstag 05.10.2017, 9.30 bis 13°°
Ort: Plastics Innocentre, Geschweister Scholl Str. 10, 72160 Horb am Neckar
Achtung: Navieingabe: Bildechinger Steige 62, 72160 Horb am Neckar

Mehrere Impulsvorträge unter der Moderation von Herrn Prof. Markus Milwich, DITF Denkendorf bilden, neben Ihren Inputs, die Grundlage für die Diskussion.

  • Faserverbundbauteile mit thermoplastischer Matrix vollautomatisch produziert, Herr Claus Wilde, Fa. Engel Deutschland
  • Flexibel & Schnell - Der Baukasten- Ansatz von SGL, SGL Meitingen, Frau Julia Mögel, Thermoplastic materials, Herr Thomas Meinhard, Preimpregnated materials.
  • CFAP - Kostengünstige Kunststoffbauteile mit Kohlefaser-Armierung, Fa. Kube GmbH, Herr Ronald Müller
  • Serienbauteile aus umspritzten thermoplastischen Composites, Umsetzung der SpriFormTechnologie für Halter im Fahrzeug, Frau Anja Jäschke, Audi AG, Technologieentwicklung Werkstoffe / Verfahren

Über eine aktive Mitwirkung von Ihnen oder einem Vertreter Ihres Unternehmens/Ihres Instituts sowie die Bereitstellung von Exponaten freuen wir uns.

Bitte melden Sie sich auf der AFBW Homepage HIER an oder direkt per Mail per E-Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Bild Neptun.jpgDer neue Hochleistungstemperierschlauch ITK-Neptun

Ein kompakter Komplettschlauch, den es bisher noch nicht gab. Bestehend aus einer hochbeständigen PFA-Seele gewellt mit Glasfaser- und Edelstahlumflechtung. Als Abschluss kommt die Silikonbeschichtung in FDA Qualität. Hierbei können Sie auf sämtliche Schutzschläuche verzichten. Alles zusammen bildet eine kompakte Einheit mit sensationeller Flexibilität.
Ein Temperierschlauch für allerhöchste Ansprüche in punkto Arbeits- und Prozesssicherheit, Temperatur, Flexibilität und Langlebigkeit.

Neptun beideSehr gut geeignet für Wasser und Wasser-Öl-Emulsionen, Hydraulikflüssigkeiten auf Mineralölbasis, Frostschutzmittel, Schmieröle, Luft u.v.a. und für Temperaturen bis zu +200°C bei dynamischer Anwendung. Erhältlich in den Nennweiten DN10, DN13 und DN19.

Die Industrie-Technik Kienzler GmbH & Co. KG (ITK) bietet Unternehmen aus Industrie und Handwerk ein breites Spektrum innovativer Produkte und Dienstleistungen. Neben dem technischen Handel fungiert ITK deshalb als Nahtstelle zwischen der herstellenden Industrie und dem individuellen Anwender. Seit Jahren setzt das in Vogtsburg-Achkarren angesiedelte Unternehmen auf die Realisierung individueller Kundenlösungen, die Verbesserungsprozesse in den Unternehmen möglich machen.

Für detaillierte Informationen steht Ihnen ITK Kienzler gerne zur Verfügung.
ITK Kienzler GmbH & Co. KG Auf der Haid 2 79235 Vogtsburg-Achkarren Tel. 07662/9463-0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.itk-kienzler.de
Direkt, effizient und staatlich gefördert - Schraubenkompressor RS-PRO D

RS PRO 2 37 D frontal geschlossenDie robusten und wartungsfreundlichen Schraubenkompressoren der RS-PRO Baureihe in den Leistungsklassen 30,0 kW, 37,0 kW, 45,0 kW und 55,0 kW gibt es nun auch mit Direktantrieb. Vorzüge sind neben einer nahezu verlustfreien Kraftübertragung, geringe Wartungskosten und eine Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

RENNER ergänzt sein Produktportfolio im Bereich Schraubenkompressoren. Neben den riemengetriebenen Kompressoren in den Leistungsklassen 30,0 kW bis 55,0 kW, gibt es alternativ einen Direktantrieb, welcher einen zuverlässigen wie auch leistungsstarken Betrieb des Kompressors garantiert. Ohne Keilriemen ist die Kraftübertragung bei den direkt getriebenen Kompressoren höher als bei der riemengetriebenen Variante. Ein Schlupf, wie er bei einem Keilriemen vorliegt entfällt. Integrierte Radiallüfter sind besonders energieeffizient, besitzen eine hohe Restpressung und sind geräuscharm. Die von drei Seiten unterfahrbaren Kompressoren sowie die geringe Aufstellfläche vereinfachen die Einbringung und unterstützen eine flexible Installation. Abnehmbare Türen und Streben ermöglichen eine sehr gute Zugänglichkeit an die Wartungskomponenten. Die BAFA fördert gelistete Modelle mit bis zu 30 Prozent.

RS-PRO Anlagen werden serienmäßig mit der benutzerfreundlichen Steuerung RENNERtronic ausgeliefert. Optional kann der Kunde auch die RENNERtronic Plus Steuerung wählen. Neben einemRS PRO 2 37 D frontal offen 02 großen Display bietet die Steuerung eine Grundlastwechselschaltung. Bis zu vier weitere Kompressoren lassen sich hiermit steuern. RENNER Kompressoren unterstützen den Industrie 4.0 Standard.

Schutz vor Verschmutzungen bietet das optional erhältliche magnetische, leicht austauschbare Vorsatzfiltergitter. Zur Wärmerückgewinnung bietet RENNER ein Wärmetauscher System für Brauch- oder Heizwasser an.

Weitere Informationen zu RENNER finden Sie hier.
Vom 20.-21. März  2018  findet in Ulm die Messe KPA Kunststoff Produkte aktuell als branchenübergreifende, regionale Beschaffungsplattform für aktuelle Kunststoffprodukte statt.

Als Kunststoffverarbeiter müssen Sie Ihre Kompetenzen und Lösungen auf vielen Branchenmessen präsentieren, um Ihre Zielgruppen in den unterschiedlichen Märkten wie Health Care, Möbel, Automotive etc. zu erreichen. Das ist aufwendig und teuer und Sie treffen zudem immer nur einen Teil Ihrer möglichen Kundschaft an.

Die KPA KUNSTSTOFF PRODUKTE AKTUELL – Deutschlands erste B2B Branchenplattform nur für Kunststoffprodukte – kehrt die beschriebene Praxis um. Veranstaltet in großen Industrieclustern, kann das gesamte Spektrum der kunststoffverarbeitenden Industrie präsentiert werden. Das Networking wird gezielt durch gesonderte Kommunikationsflächen gefördert. So entsteht eine effiziente Dialogplattform, die durch ihre entspannte Atmosphäre und die kurzen Wege ausführliche Gespräche fördert.

Die Fachbesucher kommen aus allen relevanten Branchen des umliegenden Industrieclusters. Konstrukteure, technische Einkäufer, Designer und Entscheidungsträger werden die kurzen und effizienten Wege zu schätzen wissen.

Weitere Informationen finden Sie im PDF.
Jetzt anmelden für den INNONET®day „Innovationstag Kunststoff“ am 23. November 2017

Der INNONET Innovationstag Kunststoff hat sich zu einem wichtigen Branchentreff in Süddeutschland entwickelt.
Die begleitende Ausstellung bietet Ihnen die ideale Gelegenheit, das eigene Leistungsportfolio zu präsentieren und sich mit anderen Experten der kunststoffverarbeitenden Industrie im Land auszutauschen.

Save the Date: Donnerstag, 23. November 2017, ab 12:00 Uhr
Ort: Plastics InnoCentre, Geschwister-Scholl-Str. 10, 72160 Horb am Neckar (Navi: Bildechinger Steige 62)

Reservieren Sie sich schon einen Platz in der Ausstellung und melden Sie sich bei Frau Rosenberger (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) an.
Die Plätze sind begrenzt.

„Technologietrends in Kunststoff“ – unter diesem Motto beleuchten auch in diesem Jahr Experten aus Wirtschaft und Forschung die neuesten Entwicklungen und Trends in der Kunststofftechnik.

Geplante Vortragsthemen:
  • Globale Entwicklungen in der Kunststoffindustrie
  • Neue Materialien für die Kunststoffindustrie
  • Innovation im Spritzguss
  • Angst vor wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten
  • Trends im Werkzeug- und Formenbau
  • Textilverstärkung
  • Innovative Ansätze aus den Bereichen Werkzeug- und Verfahrenstechnik

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch hier.
Biokunststoffe: Green washing oder wirtschaftliche Alternative?
Kick-Off-Veranstaltung am 27.09.2017

Die BIOPRO Baden-Württemberg und das Plastics InnoCentre des INNONET Kunststoff® präsentieren eine Veranstaltungsreihe zu Biokunststoffen. In einem offenen Dialog sollen die Möglichkeiten und Grenzen von Biokunststoffen in der Herstellung, Verarbeitung und Anwendung aufgezeigt werden, um die gesellschaftspolitische Akzeptanz zu erhöhen. Im folgenden FollowUp werden in einem Arbeitskreis mögliche Umsetzungsmaßnahmen erarbeitet und Förderprojekte initiiert.

Parallel werden wir eine Sonderausstellung für Biobasierte Kunststoffe konzipieren. Sollten Sie Exponate für die Begleit- und/oder Dauerausstellung einbringen wollen, geben Sie bitte kurzfristig Bescheid.

Termin: Mittwoch 27.9.2017; 14°° bis 19°°
Ort: Plastics Innocentre, Geschweister Scholl Str. 10, 72160 Horb am Neckar
Achtung: Navieingabe: Bildechinger Steige 62, 72160 Horb am Neckar

14:30 Uhr Registrierung und Begrüßungskaffee
15:00 Uhr Udo Eckloff, INNONET Kunststoff®: Begrüßung
15:05 Uhr Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Grußworte
15:15 Uhr Prof. Ralf Kindervater, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH: Biobasierte Kunststoffe als Teil einer Bioökonomie
15:30 Uhr Armin Amirpanah, weforyou GmbH: Zukunftsaussichten von PLA
15:55 Uhr Markus Hoffmann, SKZ - KFE gGmbH, Die Verarbeitung von Biokunststoffen im Allgemeinen und der Einsatz von Online-Datenbanken zur Erleichterung der Verfahrenswahl

16:20 Uhr Kaffeepause

16:40 Uhr Jürgen Pfitzer, TECNARO GmbH: Rohstoffwende in der Kunststoffindustrie - Biokunststoffcompounds aus nachwachsenden Rohstoffen
17:05 Uhr Raphael Stäbler, 4e solutions GmbH: ajaa! - Plastik hat Pause! Alternative Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen für die Pausenbrotbox
17:30 Uhr Resümee Prof. Ralf Kindervater
17:40 Uhr Ausstellungsbesuch biobasierte Kunststoffprodukte im Showroom des Plastics InnoCentre

18:00 Uhr Buffet und Get Together

Die Möglichkeit zur Anmeldung und weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Veranstatungspartners BIOPRO Baden-Württemberg GmbH

Gerne können Sie uns auch per mail kontaktieren unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Interessensbekundung zur Teilnahme an diesem Themenkomplex bitte an:
Udo Eckloff: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Automatisierte Baugruppenmontage - wie Sie Ihrem Kunden mehr Wertschöpfung anbieten können und sich von der Handmontage lösen

In vielen Bereichen versuchen Einkäufer Komplexität zu minimieren. Konkret heißt dies, dass der Lieferantenstamm verkleinert und nicht als wertschöpfend angesehene Teile und Dienstleistungen in Baugruppen zusammengefasst und die enthaltenen Prozessschritte ausgelagert werden.

Viele Einzelteilproduzenten sind daher gezwungen, nicht mehr nur ihre Teile sondern auch gesamte Baugruppen mit einem erheblichem Montageanteil anzubieten, um auf dem Markt zu bleiben. Die Montage wird dann vielerorts manuell durchgeführt.

Das Mitgliedsunternehmen im Innonet Kunststoff® Kubik Automation GmbH möchte Ihnen in einem halbtägigen Workshop zeigen, was es grundsätzlich heißt, eine automatisierte Montagelösung für die Baugruppen zu erarbeiten.

Am konkreten Praxisbeispiel einer kompakten Montageanlage werden Sie durch die Aufgabenstellung des Kunden, die Projektierung und Beauftragung bis hin zur Endabnahme und der fertigen Montagelösung geführt. Dabei wird eine Reihe von Fragestellungen erörtert wie z.B. das Für und Wider der Automation, die Möglichkeiten von modularen Lösungen, die Gestaltung von Lastenheften, die Leistungsmerkmale und Abwägungen von Preis- zu Nutzen und die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt der Montage-Automation.

Nutzen Sie die Möglichkeit anhand einer hochkomplexen Montagemaschine, die kurz vor der Auslieferung steht, viele Prozesse der automatisierten Baugruppenmontage in Arbeit zu erleben und mit Fachleuten darüber zu diskutieren.

Termin: Freitag 29.9.17, 8.30 bis ca. 14°° Uhr
Veranstaltungsort: Kubik Automation GmbH, Fabrikstr. 1, 88255 Baienfurt

Agenda:
8:30 Uhr: Begrüßung und Kurz-Vorstellung der Kubik Automation / Innonet Kunststoff®
8:45 Uhr: Einstieg Fallstudie ? Darstellung der Montageanforderung Wischerdüse
9:00 Uhr: Vorstellung der Montagemaschine und einzelner Montageschritte unter Produktionsbedingungen
10:30 Uhr: Das Lastenheft in Details: Taktzeit, technische Verfügbarkeit, Platzbedarf, Lieferzeit
11:30 Uhr: Die Umsetzung: der Projektplan und Zeitablauf eines Automatisierungsprojekts
12:00 Uhr: Diskussion ? wann macht Automation Sinn? Welche Herausforderungen stellen sich? wie gelingt die Umstellung von der Handmontage?
12:45 Uhr: gemeinsames Mittagessen

Anmeldung bei Joachim Plesch: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
LEUCO erhält „German Brand Award“ in der Kategorie „Industry Excellence in Branding“

Wolfgang Maier, Marketingleiter von LEUCO, nahm den German Brand Award bei der Verleihung entgegen.„Wir sind sehr stolz darauf, diese renommierte Auszeichnung nach 2016, zum zweiten Mal hintereinander zu erhalten“, betont LEUCO Marketingleiter Wolfgang Maier. Der Horber Präzisionswerkzeughersteller setzt bei der Markenführung national und international seit Jahren auf ein konsistentes Corporate Design. Dies umfasst die Bereiche Unternehmen, Produkt, Distribution sowie Werbung und Kommunikation. „So wird weltweit in 20 Tochtergesellschaften ein einheitlicher, überzeugender Markenauftritt gewährleistet, der die Unternehmenswerte und Ziele widerspiegelt. Der German Brand Award ist der beste Beweis für den Erfolg dieser Strategie“, ergänzt Maier.

Initiiert wurde der German Brand Award vom Rat für Formgebung, der 1953 vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und vom Bundesverband der Deutschen Industrie gestiftet wurde. Ziel des German Brand Institute ist es, die Bedeutung der Marke als entscheidenden Erfolgsfaktor von Unternehmen im nationalen und internationalen Wettbewerbsumfeld zu stärken. Der Award prämiert Marken, die durch ein klares Konzept ihr Unternehmen aus der breiten Masse hervorheben.

Mit dem German Brand Award werden jedes Jahr nachhaltige Markenkonzepte und Markenmacher prämiert. Eine Auszeichnung erfolgt ausschließlich auf einer im Vorfeld erfolgten Nominierung durch die interdisziplinäre Jury aus Unternehmen, Wissenschaft, Beratung, Dienstleistung und Agenturen. Vergeben wird der Preis in drei Wettbewerbsklassen. In der Kategorie „Industry Excellence in Branding“, in der LEUCO vertreten ist, erhalten die besten Produkt- und Unternehmensmarken innerhalb einer Branche eine Auszeichnung.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.
Weitere Informationen zu LEUCO finden Sie hier.

Bild- und Textbasis: LEUCO Ledermann GmbH & Co. KG
INNONET Kunststoff
TZ Horb GmbH & Co. KG
Postfach 1249
Geschwister-Scholl-Str. 10 (Besucheradresse)
72160 Horb a. N.
Telefon 07451 623324
Telefax 07451 623323