Prozessoptimierung bei der Beschaffung von Werkzeugen

Am 14. und 15. Juni findet in Stuttgart das BME-Forum „Einkauf von Werkzeugen“ in Kooperation mit der Moulding Expo, VDMA Werkzeugbau und VDWF statt.

Es erwartet Sie ein praxisorientiertes Vortragsprogramm zu den wichtigsten Themen, die Sie täglich im Werkzeugeinkauf herausfordern. Die Themenstellungen reichen dabei von internationalen Marktentwicklungen bis hin zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit Werkzeugherstellern, Kostenoptimierungsansätze sowie Technologietrends und Rechtsfragen. Lassen Sie sich von erprobten Strategien und Methoden erfolgreicher Unternehmen inspirieren, um Lösungen für Ihre Herausforderungen zu finden.

Das Forum bietet außerdem viel Raum für einen Dialog zwischen Werkzeugeinkäufern und Werkzeugherstellern. Unter anderem diskutieren wir zum Thema Werkzeug und Formenbau 4.0 wie die gesamte Wertschöpfungskette von einer Vernetzung und Digitalisierung profitieren kann.

Sie können individuell nach Ihren Schwerpunkten an der Tagung teilnehmen:

14. Juni − Werkzeuge für Stanz-, Biege- und Umformteile
15. Juni − Werkzeuge für Kunststoffspritzgussteile


Das ausführliche Programm und weitere Informationen finden Sie im Flyer und hier.

INNONET Kunststoff zu Gast bei der Meusburger Georg GmbH & Co KG in Österreich

Gastfreundlicher Empfang für das INNONET Kunststoff bei Meusburger

Mitte Mai fand im österreichischen Wolfurt ein Netzwerktreffen des INNONET Kunststoff statt. Die Besucher durften sich auf ein spannendes Vortragsprogramm der Firma Meusburger freuen. Es bot sich die ideale Gelegenheit, um die Vorteile von Normalien kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und praktische Erfahrungen auszutauschen. Die Unternehmensbesichtigung war eines der Highlights des Events.

Bildquelle MeusburgerMeusburger ist Marktführer im Bereich hochpräziser Normalien für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau. Mehr als 15.000 Kunden weltweit nutzen die Vorteile der Standardisierung und über 50 Jahren Erfahrung in der Bearbeitung von Stahl. Meusburger ist seit 2 Jahren Partner im INNONET Kunststoff und war das erste Mitgliedsunternehmen außerhalb Deutschlands.

Nach kurzem Empfang und Begrüßung stellte Andreas Sutter, Marketingleiter bei Meusburger, den Besuchern das Unternehmen näher vor. Von der 50-jährigen Historie über das umfangreiche Produktportfolio bis hin zu den hochmodernen Produktionsanlagen wurde ein spannender Überblick geboten. Anschließend referierte Regionalverkaufsleiter Christian Ludwig über die Vorteile der Meusburger Normalien. Dabei ging er auf die Anforderungen an den Formenbau in Deutschland ein, gab eine detaillierte Produktübersicht und zeigte Optimierungspotenziale in der Prozesskette auf. Unter anderem in der Kalkulation, wo mithilfe des Normalien-Konfigurators Aufbauten innerhalb kürzester Zeit zusammengestellt und Einbauteile vollautomatisch berechnet werden können.

Bildquelle MeusburgerBei der nachfolgenden Betriebsführung durch die Produktions- und Lagerhallen gestattete Meusburger exklusive Einblicke in seine Fertigungsprozesse und bot dabei genügend Raum für Fragen der Besucher. „Beeindruckend, die Historie von Meusburger, ihr Produktportfolio sowie die komplette Herstellung, die wir bei unserem ausführlichen Betriebsrundgang besichtigen durften. Nebenbei konnten noch viele interessante Gespräche, unter anderem mit ihrem Vertriebsteam geführt werden. So soll eben ‚Netzwerken‘ sein!“ so Carsten Odwald, Verkaufsleiter der tewipack Uhl GmbH in Althengstett. Nach einem spannenden Nachmittag genossen die Teilnehmer den kulinarischen Ausklang. Das durchwegs positive Feedback der Besucher bestätigt das erfolgreiche Konzept dieser Veranstaltung. Nadine Kaiser, Projektleiterin des INNONET Kunststoff, bedankte sich für „die tolle Veranstaltung, die alle sicherlich in guter und fröhlicher Erinnerung behalten werden.“

Weitere Informationen zur Meusburger Georg GmbH & Co. KG finden Sie hier.

VDWF-Einsteiger-Work-Shop „4.0 im Werkzeugbau“ am 1.6.2016 auf der Landesmesse Stuttgart                        

Am 1. Juni veranstaltet der VDWF (Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e.V.) einen Workshop zum Thema „4.0 im Werkzeugbau“ an der Landesmesse Stuttgart.

Seit geraumer Zeit werden die Umsetzungsempfehlungen des Arbeitskreises Industrie 4.0 der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften im Bereich der Produktion vorangetrieben. Nun findet die «intelligente» Vernetzung der Fertigungstechnik und der Logistik auch Einzug in die Aus- und Weiterbildungsthemen des VDWF: Der Verband lud Anfang Dezember zum Arbeitskreis «Werkzeugbau 4.0» ein. Mit der Einführung dieser Seminarreihe hat es sich der VDWF zum Ziel gemacht, Werkzeug- und Formenbau-Unternehmen dabei zu unterstützen, die vierte industrielle Revolution umzusetzen.

Termin: 1.6.2016, 9-15 Uhr, optional mit anschließendem Besuch der LASYS
Ort: Landesmesse Stuttgart
Teilnahmegebühr: 190,– Euro (für Mitglieder des VDWF und des wi-swf: 100,– Euro)

Themen:
  • Was ist Industrie 4.0? Aktuelle Marktsituation - Externe Einflüsse – Zielsetzungen I 4.0
  • Ist-Situation im Werkzeug- und Formenbau - 4 Handlungsfelder zu Industrie 4.0
  • Vorstellung verschiedener Fallbeispiele aus dem Werkzeug- und Formenbau
  • „Die Automation der Einzelfertigung ist das Zusammenspiel von Hightech und Handwerk“
  • „Beitrag der Kunststoffmaschinenhersteller bei der Umsetzung von Industrie 4.0: Produktionseffizienz, Flexibilität, Automatisierung, Verfügbarkeit und Qualität“

Weitere Informationen finden Sie hier.
KISW LOGO10. Juni 2016 LSR – Technologietag

„Was muss ich tun, um Formteile aus Flüssigsilikon herstellen zu können?“


Dieser Frage geht das Kunststoff-Institut gemeinsam mit der Fa. Christmann Kunststofftechnik Babyplast und weiteren Experten auf diesem Gebiet beim 1. LSR-Technologietag nach.


Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier



KISW LOGO22. und 23. Juni 2016 Technologieforum „Generativer Werkzeugbau“

Möchten Sie erfahren, wie Sie Ihre Werkzeuge schneller und effizienter herstellen können?


Die Referenten des ersten Technologieforums „Generativer Werkzeugbau“ am Kunststoff - Institut Südwest zeigen auf, welche Möglichkeiten es dazu heute gibt. Melden Sie sich noch heute an, die Plätze sind begrenzt.


Weitere Informationen und eine Anmeldemöglicheit finden Sie hier



Querdenken beim 7. baden-württembergischen Cluster-Forum am 15. Juni

Am 15. Juni 2016 von 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr, findet das 7. Cluster-Forum Baden-Württemberg unter dem Titel „Mit Clustern neue Wege gehen: Inspirationen zum Querdenken und Ausbrechen“ statt. Das Cluster-Forum nimmt damit das für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik gleichermaßen bedeutende Thema der Veränderungsbereitschaft in den Fokus.

Das alle zwei Jahre stattfindende landesweite Cluster-Forum gilt als der Fachkongress für clusterrelevante Themen und wichtigster Treffpunkt für alle clusterinteressierten Personen in Baden-Württemberg.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Cluster-Forums steht die Thematik „Veränderungsbereitschaft“.
Für Unternehmen stellt sich heute mehr denn je die Frage, ob sie sich fokussieren und ihre bestehenden Geschäftsfelder beibehalten oder diversifizieren und somit querdenken sollen. Neben der Notwendigkeit sich den technologischen und gesellschaftlichen Megatrends zu stellen, müssen Unternehmen versuchen, ihr Wissen und ihre Kompetenzen in immer neuen Kontexten anzuwenden, um dadurch neue Märkte und Geschäftsfelder zu erschließen. Kooperationen mit externen Partnern sind hierfür unerlässlich. Denn kaum ein Unternehmen hat heute die Ressourcen oder auch die Zeit, sich auf veränderte Marktbedingungen ohne die Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern einzustellen.

Cluster-Initiativen können beim Querdenken und dabei helfen, Kooperationen auf- und auszubauen. Dies gilt innerhalb der Cluster-Initiative selbst, aber auch durch Kontakte zu anderen Clustern in anderen Sektoren und Ländern. Das Cluster Forum zeigt verschiedene Möglichkeiten, Instrumente und Wege zu erfolgreicher Veränderung auf.

Das Programm des Cluster-Forums:

Der erste Teil am Vormittag dient dem aktuellen Input aus Politik, Forschung und Wirtschaft.

Als Key-Note wird der renommierte Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx aufzeigen wo Chancen zum auf- und ausbrechen liegen und was der Unterschied zwischen realistischem und fatalem Optimismus ist. Herrn Dr. Reiner Fageth von der CEWE Stiftung wird das Thema Mehr Print durch Digitalisierung“ und wie man eine orientierte Innovationsstrategie umsetzt, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, behandeln. Als weiteres Highlight wird Herr Bernd Reutemann, Hotelier, mehrfacher Gründer, Berater und Coach auch Mindnessconsult genannt, mit dem Thema „Die Extrameile macht den Unterschied, Serviceinnovationen durch Emotionalisierung“ darlegen, wie wichtig heutzutage Dienstleitungen sind und wie man starre Systeme aufbricht, neue Service entwickelt und sich somit vom Wettbewerb abgrenzt.

Im Nachmittagsprogramm besteht die Möglichkeit in einer Cluster-Werkstatt, in einer von drei "Sessions" teilzunehmen, um selbst quer zu denken.

Folgenden Themengebieten werden angeboten:

Neue Märkte durch Digitalisierung // In diesem Workshop wird erarbeitet, welche digitalen Trends den größten Einfluss auf die Cluster-Initiativen und ihre Unternehmen haben und welchen Beitrag Cluster-Initiativen leisten können, um ihre Mitglieder auf neue konkrete Chancen der Digitalisierung aufmerksam zu machen.

Neue Produkte und Dienstleistungen durch cross-clustering // In diesem Workshop werden erfolgreiche Cross-sektorale Kooperationen von Cluster-Initiativen vorgestellt. Anschließend dienen verschiedene Querschnittstechnologien als Basis zur Entwicklung neuer Cross-Clustering-Ansätze

Neue regionale Kooperationsmodelle unter Einbindung von Cluster-Initiativen // In diesem Workshop werden Beispiele für neue regionale Kooperationsmodelle gegeben und die verschiedenen Rollen und Aufgaben der Akteure (regionale Wirtschaftsförderer, Kommunen, Clustermanagements etc.) dargestellt. Wie Wirksamkeit und Nachhaltigkeit gegenseitiger Win-Win-Situationen sollen erarbeitet und diskutiert werden.

Den Abschluss des Cluster-Forums bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wieviel Querdenken braucht Baden-Württemberg“ mit einem interessanten Personenkreis von Unternehmensvertreter/innen und Cluster-Initiativen. Durch die Teilnahme an einer Umfrage, haben Sie die Möglichkeit die Abschlussdiskussion aktiv mitzugestalten. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit!

Side Event: Business Lunch mit einer Wirtschaftsdelegation aus dem Iran (optional während der Mittagspause)

Aus Anlass des Cluster-Forums besteht die Gelegenheit zum Austausch mit Mitgliedern einer Wirtschaftsdelegation aus dem Iran, insbesondere des iranischen Automotivclusters. Die Delegation wird sich den baden-württembergischen Cluster-Initiativen und deren Mitgliedern vorstellen. Gemeinsam können potenzielle Kooperationsmöglichkeiten erörtert werden.

Veranstalter ist das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg. Weitere Informationen, das Programmheft und die Anmeldung zur Veranstaltung sind auf dem Clusterportal BW zu finden oder erhältlich bei der ClusterAgentur Baden-Württemberg (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; +49 711 123-3033).

Die Anmeldung zum Cluster-Forum und ggf. zum Business Lunch mit der Wirtschaftsdelegation aus dem Iran ist online möglich unter http://www.clusterportal-bw.de/clusterforum


logo tewipackDas INNONET-Mitglied tewipack Uhl bietet Ihnen die Möglichkeit, an einem kostenlosen Inhouse-Seminar teilzunehmen. Das Seminar findet in Althengstett bei tewipack direkt statt.

Termin: Mittwoch, 22.6.2016 Inhouse Seminar Klebetechnik
tewipack bietet zu verschiedenen Themen der Klebetechnik ein kostenloses Inhouse-Seminar an. Es sind nur noch wenige Plätze frei.
Die Vorträge werden von internen und externen Spezialisten gehalten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im PDF unten.

tewipack Uhl bietet darüber hinaus kostenlose Webinare an.
Alle Termine und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Weitere Informationen zu tewipack finden Sie hier.
 

10. Anwenderkongress Steckverbinder am 6. bis 8. Juni 2016 in Würzburg

Der Anwenderkongress Steckverbinder in Würzburg beleuchtet praxisorientiert technische Aspekte beim Design und Einsatz moderner Steckverbinder. In Praxis-Workshops vermitteln hochkarätige Experten elektrotechnische Grundlagen, spezifisches Knowhow und helfen bei der Auswahl des richtigen Steckverbinders.
Der Kongress ist eine in Europa einzigartige Veranstaltung, die sich den Themen rund um das Steckverbinder-Design, Design-in, Werkstoffe, Qualifizierung und Einsatz von Steckverbindern widmet.

Weitere Informationen zum Kongress und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.
INNONET Kunststoff
TZ Horb GmbH & Co. KG
Postfach 1249
Weberstraße 3 (Besucheradresse)
72160 Horb am Neckar
Telefon 07451 623324
Telefax 07451 623323