Ein internationales EU-Interreg Projekt: Verknüpfung von biobasierten Wertschöpfungsketten in der Alpenregion

INNONET Kunststoff® baut Vernetzung im Bereich Biokunststoffe international aus

AlpLinkBioEco TeamAlpLinkBioEco entwickelt eine überregionale zirkuläre biobasierte Wirtschaftsstrategie, um verschiedene Produzenten von Biomaterialien mit Entwicklern von Zwischenprodukten und Endnutzern von hochwertigen Anwendungen zu verbinden.

Das Projekt stellt eine Methodik zur Schaffung neuer überregionaler Wertschöpfungsketten für eine biobasierte Kreislaufwirtschaft auf, die auf vier Sektoren abzielen:

  • Landwirtschaft
  • Holzwirtschaft
  • Chemie
  • Lebensmittel- und Pharmaverpackungen


Im Rahmen des Vorprojektes Plastics InnoCentre, das seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau BW gefördert wurde, konnte in den vergangenen 3 Jahren ein moderner Showroom mit Veranstaltungs- und Ausstellungsfläche im Horber Innovationspark etabliert und mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten für die Kunststoffbranche bespielt werden. Ziel war die Darstellung der gesamten Kunststoffwertschöpfungskette bis hin zu biobasierten Produkten. Die Einrichtung der Ausstellung war richtungsweisend und Initialzündung für einige Mitgliedsunternehmen, sich zunehmend mit der Verwendung biobasierter Materialien zu beschäftigen und ihre Verfahren entsprechend anzupassen.

Im Plastics InnoCentre wurden die Ergebnisse auch über die Grenzen Baden-Württembergs bekannt gemacht. Als eine Konsequenz dieses Erfolges wurde das INNONET Kunststoff® eingeladen, Partner des EU-Projektes AlpLinkBioEco zu werden. AlpLinkBioEco ist eine Initiative von 14 Projektpartnern aus 8 teilnehmenden Regionen des Alpenraums (Fribourg, Auvergne-Rhone-Alpen, Lombardei, Autonome Provinz Trient, Slowenien, Oberösterreich, Bayern und Baden-Württemberg), welche im Rahmen des EU-Interreg-Programms gefördert wird. Geleitet wird das Projekt vom Plastics Innovation Competence Center (PICC) der Hochschule für Technik und Architektur Fribourg i.Ü. (Schweiz).

Der Übergang von einer fossilen zu einer zirkulären, biobasierten Wirtschaft ist ein Hauptziel der europäischen Wachstumspolitik. Der Alpenraum verfügt über signifikante natürliche Ressourcen, starke Industriesektoren und hervorragende Forschungs- und Technologiezentren. Das Potential für neue, innovative Wertschöpfungsketten im Bereich der Bioökonomie werden allerdings derzeit noch nicht vollwertig ausgeschöpft, da es an einer interregionalen und sektorübergreifenden Herangehensweise zur Vernetzung der relevanten Akteure mangelt. Dieser Herausforderung nimmt sich das Projekt AlpLinkBioEco an. Anfang Juni 2018 konnte Udo Eckloff als Projektleiter des INNONET Kunststoff® an dem Kick-Off Meeting in Freiburg i.Ü. teilnehmen, erste Kontakte zu den Projektpartnern knüpfen und somit den Grundstein für gemeinsame Maßnahmen legen. AlplinkBioEco eröffnet den Akteuren des INNONET Kunstsoff® Potentiale, ihre Kooperationen mit Partnern des Alpenraumes zu vertiefen.

Zusammen mit Rohstoffproduzenten, verarbeitender Industrie, Produktentwicklern, Markeninhabern, Händlern und Konsumenten werden die Projektpartner in den nächsten drei Jahren grenzüberschreitend neue, biobasierte Wertschöpfungsketten in den 8 teilnehmenden Regionen des Alpenraums erarbeiten. Ein spezielles Augenmerk liegt dabei auf der zirkulären Vernetzung von Produzenten land- und holzwirtschaftlicher Rohstoffe mit Herstellern aus der Chemiewirtschaft und der Kunststoff- und Verpackungsindustrie. Mit den Aktivitäten wird die Sensibilität für Zukunftstrends in der Kunststoffbranche bei den beteiligten Unternehmen erhöht, um deren Wettbewerbsfähigkeit weiter zu sichern.

INNONET Kunststoff® sucht weitere Akteure, die an diesem Zukunftsthema interessiert sind oder aktiv mitarbeiten wollen.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.alpine-space.eu/projects/alplinkbioeco/en/about

Laden Sie folgende App herunter, um über Neuigkeiten informiert zu bleiben:


Interessenten sind auch eingeladen, an der LinkedIn-Gruppe teil zu nehmen.


Presse

05.11.2018 | Bericht Biotagung: „Die nachhaltige Zukunft des Kunststoffs“
23.10.2018 | Bericht FAKUMA 2018
04.10.2018 | Bericht Präsentation AlpLinkBioEco auf der Neckarwoche 2018
26.08.2018 | Bericht Projektstart AlpLinkBioEco


  • AlpLinkBioEco_Team
  • AxelBlochwitz_Pressekonferenz
  • DSC_0175
  • DSC_0194
  • Neckarwoche11
  • Neckarwoche15
  • Neckarwoche17
  • Neckarwoche18


Kontakt: Udo Eckloff  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

INNONET Kunststoff® des Technologiezentrum Horb GmbH & Co KG

AlpLink Förderlogos

INNONET Kunststoff
TZ Horb GmbH & Co. KG
Postfach 1249
Geschwister-Scholl-Str. 10 (Besucheradresse)
72160 Horb a. N.
Telefon 07451 623324
Telefax 07451 623323
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen