Design TechAm 28.06.2018 fand im Plastics InnoCentre ein Workshop zum Thema „Mehr Profit durch sichtbare Wertigkeit“ statt. Die 20 Teilnehmer wurden über Möglichkeiten, die Wertigkeit eines Unternehmens, einer Marke oder eines Produktes zu steigern vom Netzwerkmitglied Design Tech aus Ammerbuch informiert und erarbeiteten anschließend ihre Vorstellungen, an welchen Unternehmensbereichen angesetzt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie im PDF.
Weitere Informationen zu Design Tech finden Sie hier.

Netzwerken im PLIC

Zahlreiche Evens finden im PLIC statt. Auch im 2. Quartal wurde das PLIC von den INNONET- Partnern wieder regelmäßig gebucht und die besondere Atmosphäre und begleitenden Fachausstellungen hochgeschätzt. Mit dem KMU-Beratungstag des Steinbeis 2i und dem Expertentag der Firma Gläser (50 Teilnehmer) kamen erstmalig auch externe Akteure in das Plastics InnoCentre. Eine Chance für die gesteigerte Wahrnehmung von unseren Netzwerkpartnern.

Weitere Informationen zur Raumbuchung finden Sie hier.

Die Designwelt traf sich am 9. Juli 2018 in Essen zur Preisverleihung des international anerkannten Designpreises „Red Dot Award“. In diesem Jahr wurden mehr als 6.300 Produkte aus 59 Ländern eingereicht. Dazu gehörte auch die Gestica-Steuerung von Arburg, deren Look-and-Feel das 39-köpfige Red Dot Expertengremium überzeugte.

Nach dem Freeformer im Jahr 2014 gewann damit bereits das zweite Arburg-Produkt diese begehrte Design-Auszeichnung. Das belegt sowohl die Innovationsstärke von Arburg als auch den hohen Stellenwert, den Produktdesign für den Maschinenbauer hat.
Beim Red Dot Award „Product Design“, der in seinen Ursprüngen seit 1955 besteht, werden jährlich die besten Produkte in 48 Kategorien ermittelt. In diesem Jahr wurden nicht nur Produkte der Top-Marken Ferrari und Apple in ihren jeweiligen Bereichen ausgezeichnet, sondern auch ein Produkt von Arburg: Die Gestica-Steuerung erhielt in der Kategorie „Industriegeräte, Maschinen und Automation“ den „Red Dot Award 2018“. „Die benutzerfreundliche Gestaltung der Steuerung ist inspiriert von der Anmutung intelligenter Mobilgeräte und bleibt dabei in ihrer Interpretation eigenständig“, lautete die Begründung der internationalen Jury. Wichtige Kriterien sind dabei z. B. der Innovationsgrad sowie die Funktionalität, Ergonomie und Selbsterklärungsqualität.

240718 ARBURG 147277 Red Dot Gestica NL


Gestica vereint Ästhetik, Funktionalität und Ergonomie

Die Funktionsweise der Gestica-Steuerung konnten die Juroren anhand eines Simulators testen und sich so selbst ein Bild von deren Vorteilen machen. Ein Highlight ist z. B. das Bedienelement „Easyslider“, mit dem sich Bewegungen beim Einrichten der Spritzgießmaschine einfach und präzise steuern und über farbvariable LED-Technik anzeigen lassen. Beschleunigt oder verlangsamt wird mit einem Fingerwisch entlang einer Leiste am Rand des Bildschirms. Darüber hinaus verfügt die zukunftsweisende Steuerung von Arburg über einen hochauflösenden Full-HD-Bildschirm im 16:9-Format und industrietaugliche Multitouch-Technik. Da bei der Entwicklung neben der Funktionalität auch die Ergonomie eine wichtige Rolle spielt, ist das Bedienpanel körpergerecht geneigt, schwenkbar und höhenverstellbar. 


Erfolgreiche Partnerschaft 

Produkt-Design spielt bei Arburg bereits seit Jahrzehnten eine sehr wichtige Rolle, wie Juliane Hehl, die als geschäftsführende Gesellschafterin das Marketing verantwortet, erläutert: „Unser Ziel ist es, hervorragende Technik mit einem hervorragenden Design adäquat zu unterstreichen. Hierfür arbeitet Arburg eng mit dem Designer Jürgen R. Schmid, Inhaber des Design-Büros Design Tech aus Ammerbuch, zusammen. Dieser betont, dass es bei den Arburg-Produkten stets die selbstgewählte, besondere Herausforderung sei, Ästhetik und Funktionalität der Maschinen bzw. der Steuerung in besonders gelungenem Maße zu vereinen. Aus dieser erfolgreichen Kooperation stammen neben dem auszeichneten Design der Gestica-Steuerung auch das der größten Arburg-Spritzgießmaschine Allrounder 1120 H, die im März 2018 mit dem iF-Award ausgezeichnet wurde, und das des additiven Fertigungssystems Freeformer, der 2014 den Red Dot Award gewann. 


Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.arburg.com/de/

Text-und Bildbasis: ARBURG GmbH + Co KG

Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer erhält Preis in der Kategorie "Reform und Management"

Nur ein μm hat bis zum obersten Platz auf dem Siegertreppchen gefehlt – und deshalb lächelten Präsident Professor Thomas Seul und Geschäftsführer Ralf Dürrwächter stolz und zufrieden, als sie am 12. März in Berlin bei der feierlichen Abendveranstaltung im Rahmen des 16. Deutschen Verbändekongresses der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) die Auszeichnung als zweiter Sieger im Wettbewerb „Verband des Jahres 2018“ entgegennehmen durften.

VIDEO

VDWF Auszeichnung

„Schafft es ein Verband, seine Mitglieder zu Fans zu machen, dann hat man den perfekten Nährboden für erfolgreiches Verbandsmanagement und Wachstum“, heißt es in der Bewertung der Jury. Und beim VDWF lohne es sich, hier besonders hinzuschauen: „Themen, die bei anderen Verbänden oft Probleme bereiten, scheinen beim VDWF fast spielerisch zu gelingen.“ Dazu gehören laut DGVM z. B. die Einbeziehung junger Nachwuchs-Unternehmer in die Verbandsarbeit oder die gemeinsam mit der Hochschule Schmalkalden sehr erfolgreich etablierten Studiengänge des Verbands. DGVM-Vizepräsident Dr. Winfried Eggers formulierte es in seiner Laudatio so: „Wir sind begeistert von der Art und Weise, wie Sie solidarisch sind, in einem Verband, der durch Zusammenhalt und Erfahrungsaustausch die Geschäftstätigkeit beflügelt.“

Grund genug für Thomas Seul, die Platzierung konstruktiv-positiv einzuordnen: „Uns wurde ein schönes Spiegelbild vorgehalten. Auf diesen Blick von außen, den wir durch diese Nominierung erfahren haben, können vor allem unsere Mitglieder sehr stolz sein. Ich freue mich diesen ‚Orden‘, den wir uns alle im Verband ans Revers heften dürfen, entgegenzunehmen.“

Der DGVM Innovation Award „Verband des Jahres“

Der Preis „Verband des Jahres“ wird seit 1997 an Verbände für herausragende Leistungen im Verbandsmanagement vergeben. Er macht innovative und qualitätsvolle Verbandsführung im Interesse der Mitglieder, der jeweiligen Branche, der Berufsgruppe oder der gesellschaftlichen Gruppe für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sichtbar. Der Preis steht für Leistungen, die sich vom Durchschnitt deutlich abheben und Verbänden Beispiel sein können, neue Wege zu gehen.

Weitere Informationen zum VDWF finden Sie hier.
Die Auszeichnung für die Unternehmensgruppe fischer nahmen Jürgen Grün, Standortverantwortlicher in Denzlingen sowie Geschäftsführer Chemie und Qualität, und Christa Kaselow (r.), Betriebsratsvorsitzende in Denzlingen, entgegen. Bild: Martin StorzSmarte Mischereiprozesse am Standort Denzlingen

Die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ würdigt Ideen aus Wirtschaft und Wissenschaft, die das Potenzial von Industrie 4.0 voll ausschöpfen. Am Montag, 2. Juli 2018, erhielt die Unternehmensgruppe fischer die begehrte Auszeichnung für ein Projekt, das am Standort Denzlingen realisiert wurde. Im Mittelpunkt steht eine Anlage, die zentral gesteuert und überwacht wird und mit allen relevanten Geräten und Ansprechpartnern vernetzt ist, um Füllstände an Lieferanten und Systemzustände an die Bediener zu übermitteln.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns mit unserem Projekt gelungen ist, den Prozessablauf zu verschlanken und damit auch noch Maßstäbe im Bereich Industrie 4.0 zu setzen“, erklärt Jürgen Grün, Standortverantwortlicher in Denzlingen sowie Geschäftsführer Chemie und Qualität, der die Auszeichnung zusammen mit Christa Kaselow, Betriebsratsvorsitzende in Denzlingen, entgegennahm.

Im Blickpunkt steht eine Anlage, die alle Rohstoffe, die Dosierstationen und den Prepolymer-Reaktor zentral in einem Prozessleitsystem steuert, regelt und überwacht. Auch die Mischungen, die hier im sogenannten Batch-Verfahren in mehreren Teilschritten entstehen, sind für die Nachverfolgbarkeit im System gespeichert. Jede einzelne Mischung oder Charge erhält eine individuelle, vom System generierte Identifikationsnummer an der Anlage. Sobald die Füllstandsmenge gesunken und eine neue Bestellung erforderlich ist, werden die Disponenten und Lieferanten darüber automatisch per E-Mail informiert. Und auch die Produktionsmitarbeiter erfahren per E-Mail oder SMS alles über Füllstandsmengen, Alarme oder Störungen – in Echtzeit. Die Vernetzung der Anlagen und Geräte in einem gemeinsamen System sowie die direkte Weitergabe von Informationen schafft Transparenz und beschleunigt darüber hinaus die Abläufe.

Die „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“ ist ein vom Land initiiertes und gefördertes Netzwerk. Dieses bündelt die Kompetenzen aus Produktionstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik und unterstützt den industriellen Mittelstand auf seinem Weg in Richtung Industrie 4.0. Mit der Auszeichnung werden innovative Konzepte aus der Wirtschaft belohnt, die Produktions- und Wertschöpfungsprozesse erfolgreich vernetzen. Neben dem Innovationsgrad bewertet die Expertenjury, die aus Vertretern von Wirtschaft, Wissenschaft, Industrie- und Handelskammer, Gewerkschaften und Politik besteht, auch die konkrete Praxisrelevanz. Verliehen wurde die Auszeichnung von Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

Weitere Informationen zu fischer finden Sie hier.
logo wolfZum 25. Mal kürt der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die Wolf Produktionssysteme GmbH & Co. KG.

1960 brachte der erste Laser sein gebündeltes Licht in die Welt. Inzwischen sind die Einsatzmöglichkeiten nahezu unbegrenzt: Das feinste Licht von allen verändert Strukturen und verbindet unterschiedliche Materialien. Die Wolf Produktionssysteme GmbH & Co. KG in Freudenstadt kann mit diesem Wunderwerkzeug besonders gut umgehen – sie baut in Sondermaschinen häufig Lasertechnik ein. Ihr Maschinenprogramm umfasst die Schwerpunkte Speziallöttechnik, Laserbearbeitung und automatische Montage.

Weitere Informationen zur Auszeichnung finden Sie hier.
Weitere Informationen zu Wolf Produktionssysteme finden Sie hier.
German Innovation Awards für p-System Fräser und nn-System Sägeblatt

Große Freude bei LEUCO: Zum ersten Mal wurden im Juni 2018 im Rahmen einer feierlichen Gala im Technikmuseum in Berlin die Preisträger des German Innovation Award vor mehr als 250 geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien geehrt.


LEUCO erhielt an diesem Abend gleich zwei Awards im Bereich „Machines & Engineering“ in der Wettbewerbskategorie „Excellence in Business to Business (B2B)“ , zum einen für seinen innovativen Holzbearbeitungsfräser „LEUCO p-System“ und zum anderen für das diamantbestückte Kreissägeblatt „LEUCO nn-System“.

Seit der Gründung vor über 60 Jahren steht LEUCO für innovative Werkzeuge für die Holz und Kunststoff be- und verarbeitenden Branche. Mit über 230 Schutzrechten seit 1954 setzte LEUCO immer wieder maßgebliche Akzente. „Mit gleich zwei Auszeichnungen bei den German Innovation Awards bestätigte nun eine hochkarätige, branchenneutrale Jury unsere Innovationskraft“, freut sich der Vorsitzende der LEUCO Geschäftsführung Frank Diez. „Mit weltweit rund 1.200 Mitarbeitern ist LEUCO ein klassisches mittelständisches global agierendes Unternehmen, das großen Wert auf eine erfolgreiche Forschung und Entwicklung legt“, so Diez.

Bei LEUCO p-System-Werkzeugen sind die diamantbestückten Schneiden mit einem Achswinkel von in der Regel 70° Achswinkel angeordnet, der Keilwinkel wird stark reduziert. Ein technisch geniales System, das in der Branche für Aufsehen sorgt und LEUCO zum Impulsgeber macht“, so die Begründung der Jury.
LEUCO nn-System ist ein diamantbestücktes Kreissägeblatt mit kleinen Spanräumen. Die zum Patent angemeldete Technik bewirkt eine deutliche Reduktion des Geräusches im Leerlauf und im Einsatz. Aufgrund des hohen Sägeblattbedarfs ist diese Innovation von großer Bedeutung in der Branche.

Die innovativen Werkzeuge wurden entwickelt und werden produziert an den LEUCO-Standorten Horb am Neckar und Beinheim (Elsass/Frankreich). In den modernen Produktionen stellen ein innovativer Maschinenpark und hochqualifizierte Fachkräfte die hohe Fertigungsqualität sicher. Mit beiden Werkzeuginnovationen erreicht LEUCO weltweit begeisterte Kunden in der Holz be- und verarbeitenden Branche.

German Innovation Award
Mit dem German Innovation Award hat der Rat für Formgebung eine Lücke in der Award-Landschaft geschlossen. Gesucht werden Produktinnovationen mit wirtschaftlichem Erfolg. 650 Einreichungen haben sich um den Award beworben, darunter Branchenriesen genauso wie Hidden Champions und Start-ups. Sie alle haben eines gemeinsam: Eine Lösung, eine Detailinnovation oder einen Service, die echten Mehrwehrt schaffen.

So wurde bewertet
Die Bewertungskriterien des German Innovation Award umfassen Themen wie Innovationshöhe, Anwendernutzen und Wirtschaftlichkeit. Die Innovationsstrategie sollte Aspekte wie soziale, ökologische, ökonomische Nachhaltigkeit und den Energie- und Ressourceneinsatz berücksichtigen. Auch Faktoren wie Standort- und Beschäftigungspotenzial, Langlebigkeit, Marktreife, technische Qualität und Funktion, Materialität und Synergieeffekte spielen eine entscheidende Rolle im Jurierungsprozess. Über die Gewinner hat eine hochkarätig besetzte Jury entschieden.

Rat für Formgebung – der Auslober
Initiiert und durchgeführt wird der German Innovation Award vom Rat für Formgebung, der 1953 vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und vom Bundesverband der Deutschen Industrie gestiftet wurde. Seit nunmehr 65 Jahren verfolgt die Stiftung das Ziel, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu fördern.


Mit zwei German Innovation Awards wurde die Innovationskraft von LEUCO anschaulich unterstrichen. Im Rahmen einer feierlichen Gala am 6. Juni 2018 im Technikmuseum in Berlin erhielt LEUCO für den Fräser „LEUCO p-System“ und auch für das Kreissägeblatt „LEUCO nn-System“ je einen Award für den hohen Innovationsgrad der Werkzeuge in der Holz bearbeitenden Branche. Die Preise wurden in Berlin entgegen genommen von (v.li.n.re.) Daniel Schrenk (LEUCO Geschäftsführer Vertrieb und Marketing), Dr. Martin Dressler (Leiter Forschung / Geschäftsfeldentwicklung und maßgeblicher Entwickler des LEUCO p-Systems), Dr. Dominique Fendeleur (Leiter Forschung & Entwicklung Sägeblätter und maßgeblicher Entwickler des LEUCO nn-Systems) und Frank Diez (Vorsitzender der LEUCO Geschäftsführung).
Weitere Informationen zu LEUCO finden Sie hier.

Das Projektteam AlpLinkBioEco im INNONET Kunststoff wird sich für biobasierte Werkstoffe und Aktivitäten für die Kunststoffbranche einsetzen (v.l. Udo Eckloff, Janet Rosenberger).Im Rahmen des seitens des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau BW geförderten Projektes Plastics InnoCentre konnte in den vergangenen 3 Jahren ein moderner Showroom mit Veranstaltungs- und Ausstellungsfläche im Horber Innovationspark etabliert und mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten für die Kunststoffbranche bespielt werden. Ziel war die Darstellung der gesamten Kunststoffwertschöpfungskette bis hin zu biobasierten Produkten. Die Einrichtung der Ausstellung war richtungsweisend und Initialzündung für einige Mitgliedsunternehmen, sich zunehmend mit der Verwendung biobasierter Materialien zu beschäftigen und ihre Verfahren entsprechend anzupassen. 


Im Verlaufe des Projektes wurden die Ergebnisse auch über die Grenzen Baden-Württembergs bekannt, vor allem in der Alpenregion. Als eine Konsequenz dieses Erfolges wurde das INNONET Kunststoff® eingeladen, Partner des EU-Projektes AlpLinkBioEco zu werden. AlpLinkBioEco ist eine Initiative von 14 Projektpartnern aus 8 teilnehmenden Regionen des Alpenraums (Fribourg, Auvergne-Rhone-Alpen, Lombardei, Autonome Provinz Trient, Slowenien, Oberösterreich, Bayern und Baden-Württemberg), welche im Rahmen des Interreg VB Programms gefördert wird. Dieses wird vom Plastics Innovation Competence Centers (PICC) der Hochschule für Technik und Architektur Fribourg i.Ü. (Schweiz) geleitet.


Der Übergang von einer fossilen zu einer zirkulären, biobasierten Wirtschaft ist ein Hauptziel der europäischen Wachstumspolitik. Der Alpenraum verfügt über signifikante natürliche Ressourcen, starke Industriesektoren und hervorragende Forschungs- und Technologiezentren. Das Potential für neue, innovative Wertschöpfungsketten im Bereich der Bioökonomie werden allerdings derzeit oft noch nicht vollwertig ausgeschöpft, da es an einer interregionalen und sektorübergreifenden Herangehensweise zur Vernetzung der relevanten Akteure mangelt. Dieser Herausforderung nimmt sich das Projekt AlpLinkBioEco an. Anfang Juni konnte Udo Eckloff, designierter Projektleiter im INNONET Kunststoff®, an dem Kick-Off Meeting in Freiburg i.Ü. teilnehmen, erste Kontakte zu den Projektpartnern knüpfen und somit den Grundstein für gemeinsame Maßnahmen legen. AlplinkBioEco eröffnet den Akteuren des INNONET Kunstsoff® gute Potentiale, ihre Kooperationen mit Partnern des Alpenraumes zu vertiefen.


Zusammen mit Rohstoffproduzenten, verarbeitender Industrie, Produktentwicklern, Markeninhabern, Händlern und Konsumenten werden die Projektpartner in den nächsten drei Jahren grenzüberschreitend neue, biobasierte Wertschöpfungsketten in den 8 teilnehmenden Regionen des Alpenraums erarbeiten. Ein spezielles Augenmerk liegt dabei auf der zirkulären Vernetzung von Produzenten land- und holzwirtschaftlicher Rohstoffe mit der Chemiewirtschaft und der Kunststoff- und Verpackungsindustrie. Mit den Aktivitäten wird die Sensibilität für Zukunftstrends in der Kunststoffbranche bei den beteiligten Unternehmen erhöht, um deren Wettbewerbsfähigkeit weiter zu sichern.

  • AlpLinkBioEco_Team
  • AxelBlochwitz_Pressekonferenz
  • DSC_0175
  • DSC_0194
  • Neckarwoche11
  • Neckarwoche15
  • Neckarwoche17
  • Neckarwoche18


Kontakt: Udo Eckloff  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

INNONET Kunststoff® des Technologiezentrum Horb GmbH & Co KG

AlpLink Förderlogos

INNONET Kunststoff
TZ Horb GmbH & Co. KG
Postfach 1249
Geschwister-Scholl-Str. 10 (Besucheradresse)
72160 Horb a. N.
Telefon 07451 623324
Telefax 07451 623323
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen